INSIGHT

Management digital Marketingactivities

EARLY BRANDS INSIGHT is available in German language and upon request in English. Please let us know, if you would like to obtain an English version of EARLY BRANDS INSIGHT.

Digitale Vermarktungsaktivitäten sind heute bereits in vielen Unternehmen Teil der Vermarktung. Die Nutzung elektronischer Medien (Online, Mobile und Social Media) durch die Kunden hat in vielen Märkten ein hohes Niveau erreicht und ist weiter steigend. Für Entscheider in Marketing, Vertrieb und Service stellt sich daher die entscheidende Frage: Wie kann die Potenzialausschöpfung und Ergebniswirksamkeit digitaler Vermarktungsaktivitäten in der Praxis sichergestellt werden?

EARLY BRANDS hat mittels Analyse von Best Practices und Praxisprojekten eine markt- und kundenorientierte Vorgehensweise mit konkreten Erfolgsschritten entwickelt, worüber eine hohe Potenzialausschöpfung und Ergebniswirksamkeit digitaler Vermarktung erzielt wird.

Ein erster Erfolgsschritt ist das Wissen über die aktuell im Markt verfügbaren und selbst genutzten digitalen Vermarktungsaktivitäten. Weiterhin ist das Wissen von hoher Bedeutung, ob Wettbewerber in benachbarten Märkten digitale Vermarktungsaktivitäten nutzen, die in naher Zukunft für das eigene Unternehmen Potenzial zur Steigerung der Vermarktungsleistung bieten. Neben einer aktuellen Betrachtung werden diese Entwicklungen kontinuierlich erfasst und ausgewertet.

Zweitens sollten bestehende und potenzielle neue digitale Vermarktungsaktivitäten in Bezug auf ihren strategischen Fit zum Geschäftsmodell überprüft werden. Auf diese Weise können Aktivitäten gefiltert werden, die einen hohen strategischen Beitrag leisten können.

Drittens benötigen Unternehmen Transparenz über die Nutzwerte der individuell relevanten digitalen Vermarktungsaktivitäten. Die Stärken und Schwächen der Aktivitäten sollten aus Kundenperspektive und Unternehmensperspektive beleuchtet werden. Hieraus ergeben sich praxisrelevante Anknüpfungspunkte zur Optimierung bestehender digitaler Vermarktungsaktivitäten und zur Entwicklung neuer Aktivitäten mit hohem Nutzwert für das Unternehmen. Diese sollten in konkrete Handlungsempfehlungen münden, welche auch Synergien mit bestehenden offline Aktivitäten (z.B. POS Promotions, CRM Aktivitäten) einbeziehen.

Viertens ist zur Sicherstellung einer hohen Vermarktungsleistung die Etablierung von markt- und kundenorientierten Steuerungsinstrumenten für digitale Vermarktung entscheidend. In der Praxis sollten Projektsteuerungsinstrumente mit Instrumenten zur Ergebnissteuerung kombiniert werden. Hierbei ist erfolgsentscheidend, dass kundenzentrierte und intern ausgerichtete Messgrößen (KPIs) miteinander intelligent verknüpft werden. Auf diese Weise kann die Ergebniswirkung der digitalen Vermarktungsaktivitäten zeitnah gemessen und gezielt optimiert werden. In der Praxis zeigt sich: Hierüber kann auch eine Entlastung der Mitarbeiter realisiert sowie die Kosteneffizienz/Time to Market neuer Projekte optimiert werden.

Zusammenfassung: Eine hohe Potenzialausschöpfung und Ergebniswirkung von digitalen Vermarktungsaktivitäten erfordert eine markt- und kundenorientierte Vorgehensweise zum Management dieser Aktivitäten, welche zugleich auf die individuellen Anforderungen im Unternehmen abgestimmt ist. Hierbei sollten Synergiepotenziale mit den bestehenden offline Vermarkungsaktivitäten gezielt identifiziert und ausgeschöpft werden. In der Praxis kann dies über die vier dargestellten Erfolgsschritte realisiert werden.

 EARLY BRANDS INSIGHT Ausgabe zum Download (pdf)