INSIGHT

Expertenstudie 2016: Digitalisierung in der Forschung und Entwicklung – Aktuelle Chancen und Herausforderungen

cover

Hintergrund zur Studie:

Die Digitalisierung und damit einhergehende Dynamik können die Wettbewerbsfähigkeit von Forschung und Entwicklung sowie den gesamten Unternehmenserfolg beeinflussen. Beispiele hierfür sind neue Internet-Technologien, Softwarelösungen, innovative Angebote in sozialen Netzwerken oder die boomende digitale Start-up Branche. Diese Expertenstudie zeigt, welche Themen der Digitalisierung im Kontext „Forschung und Entwicklung“ strategisch besonders relevant sind.

Studiendesign:

Die Studie wurde im Rahmen einer Forschungsarbeit der Hochschule Groningen mit Unterstützung der Managementberatung EARLY BRANDS realisiert. Die Studienergebnisse basieren auf einer deutschlandweiten, branchenübergreifenden Online-Umfrage unter mehr als 600 ausgewählten Top-Entscheidern und Experten aus Forschung und Entwicklung.


 

Bild2

Aktuelle Herausforderungen durch die Digitalisierung

Die Dynamik der Digitalisierung stellt bereits heute die meisten Forschungs- und Entwicklungsteams in Unternehmen vor große strategische und operative Herausforderungen. Die Top-4 Herausforderungen durch Digitalisierung aus Sicht der befragten Entscheider und Experten der Forschung und Entwicklung: Die Dynamik der Digitalisierung führt zu…

  • erhöhten Effizienzansprüchen an F&E Aktivitäten im Unternehmen (83%)
  • erhöhten Kundenansprüchen an neue Produkte und Services (80%)
  • erhöhtem Druck wettbewerbs-entscheidende Zukunftsthemen und Technologien früher nutzbar zu machen (76%)
  • erhöhten Geschwindigkeitsansprüchen an F&E Prozesse und Vernetzung innerhalb und außerhalb des Unternehmens (70%)

 

Beste Chancen durch den Einsatz digitaler Lösungen und Tools

Digitale Lösungen sollen Forscher und Entwickler dabei unterstützen Organisations-, Koordinations- und Analyseaktivitäten leistungsfähiger und effizienter zu gestalten. Die Top-4 Chancen durch digitale Lösungen aus Sicht der Forscher und Entwickler:

  • Management von Technologien, Zukunftsthemen und F&E Aktivitäten erleichtern (76%)
  • Unterstützung bei der virtuellen Zusammenarbeit bieten (73%)
  • Analyse und Darstellung der Wirtschaftlichkeit von F&E Projekten unterstützen (66%)
  • Ortsunabhängige Koordination von F&E Projekten ermöglichen (63%)

 

Bedeutung von stationärer und mobiler Anwendbarkeit

Für einen praktischen Nutzen von digitalen Lösungen sowie geeignetem Zugang zu Daten, bedarf es stationäre und mobile Anwendbarkeit. Aufgrund der zunehmenden Verbreitung von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets wird der ortsunabhängige, z.B. cloud-basierte Datenzugriff für die Forschungs- und Entwicklungsteams immer wichtiger. Weiterhin werden stationäre Lösungen mit lokaler Datenspeicherung gewünscht. Dies ist ein Ergebnis der hohen und weiter steigenden Anforderungen an die Datensicherheit in der Forschung und Entwicklung. Nutzungsanforderungen:

  • Stationär: 31%
  • Mobil: 20%
  • Beides: 49%

 

Gewünschter Mehrwert von digitalen Lösungen für Forschung und Entwicklung

Es bedarf digitaler Lösungen, die das Forschungs- und Technologiemanagement strategisch unterstützen und gleichzeitig die erfolgreiche Zusammenarbeit in Teams fördern. Die Top-4 Leistungsanforderungen an digitale Lösungen und Tools für den Einsatz in der Forschung und Entwicklung:

  • Beschleunigung von F&E Aktivitäten (80%)
  • Erleichterte Planung von F&E Aktivitäten (71%)
  • Das bestehende Technologieportfolio ausrichten und weiterentwickeln (63%)
  • Wettbewerbsentscheidende Technologien und Trends früher erkennen und erschließen (60%)

 

Zusammenfassung

  • Der Umgang mit Digitalisierung beeinflusst zukünftig stark den Erfolg von Forschung und Entwicklung.
  • Die Befragten sehen in digitalen Tools und innovativen Softwareangeboten einen wichtigen Schlüssel, um den steigenden Effizienz- und Leistungsansprüchen weiterhin gerecht zu werden.
  • Geeignete digitale Lösungen sollen Forscher und Entwickler bei der strategischen Ausrichtung von F&E Themen unterstützen, ihre Aktivitäten beschleunigen sowie Mitarbeiter und Partner effektiv vernetzen. Gerade bei der frühzeitigen Erkennung und Erschließung technologischer Chancen und strategischer Zukunftsthemen ist geplant digitale Lösungen verstärkt einzusetzen.
  • Die Befragten benötigen digitale Lösungen, die sowohl stationär als auch mobil nutzbar sind. Zudem sind hohe Sicherheitsstandards und eine optimale Einbindung in die bestehende IT-Struktur bedeutende Anforderungen.
  • Zusammenfassend erwarten F&E Entscheider von digitalen Lösungen wettbewerbsentscheidende Vorteile hinsichtlich beschleunigter Prozesse, strategischer Ausrichtung des F&E-Portfolios, und erleichterter Zusammenarbeit ihrer Teams.

Die Studienzusammenfassung können Sie hier downloaden.