INSIGHT

Kundenorientierte Verknüpfung von online und offline Vermarktungsaktivitäten als Wettbewerbsfaktor im digitalen Zeitalter

Bei stark zunehmender Nutzung des Internets mittels mobiler Endgeräten (Smartphones, Tablet PCs) ist die erfolgreiche Verknüpfung von Online und Offline Vermarktungsaktivitäten entscheidend zur Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit und Markterfolg.
Daher stellt sich für viele Unternehmen aktuell die Frage: Was sind die Anforderungen an eine erfolgreiche Online-Offline Verknüpfung und was sind Erfolgsbeispiele im Markt?

EARLY BRANDS hat nationale und internationale Best Practice Cases zum Thema Online-Offline Verknüpfung analysiert. Die Praxisbeispiele zeigen, wie die Online-Offline Verknüpfung über eine konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der Kunden erfolgreich realisiert werden kann.

Der britische Handelskonzern Tesco startete 2011 mit seiner südkoreanischen Tochter Home plus ein Pilotprojekt und überzog zur Online-Offline Verknüpfung die Wände von U-Bahnstationen in Seoul mit Leuchtreklamen. Die Leuchtreklamen sind virtuelle Supermarktregale für die Food und Non-Food Artikel von Home plus mit der höchsten täglichen Kauffrequenz. Die Artikelabbildungen sind jeweils mit einem QR-Code versehen. So kann der Kunde während der Wartezeit auf die U-Bahn bequem Artikel bestellen, indem der jeweilige Code mit einem Smartphone gescannt und der virtuelle Einkaufswagen gefüllt wird. Jede Bestellung wird von Home plus innerhalb weniger Stunden zu den Kunden nach Hause geliefert. In den ersten drei Monaten nutzten bereits mehr als 10.000 Kunden diesen Online-Offline Service und der Online-Umsatz wurde um 130 Prozent gesteigert.

Ein weiteres Erfolgsbeispiel der Online-Offline Verknüpfung sind die Angebote des Location Based Service Providers Foursquare. Foursquare ist ein standortbezogenes soziales Netzwerk. Registrierte Benutzer können ihren aktuellen Standort „einchecken“ und diesen mit ihren Freunden teilen. Offline Anbieter von Produkten und Dienstleistungen (z.B. Restaurants, Fashion Retail etc.) können über Foursquare standortbezogene Angebote für ihre Zielkunden entwerfen und diese Online gezielt zum Offline Point of Sale routen. Um den Ansporn für Check-ins zu bieten, hat der Dienst verschiedene Abzeichen eingeführt, die bei den jeweiligen Check-ins vergeben werden. Eine Alternative für Foursquare bietet auch Facebook mit Places, allerdings ohne den Ansporn mittels Abzeichen.

Aufgrund des Mobile Lifestyle der Kunden ist die benutzerfreundliche Verknüpfung von Online und Offline Aktivitäten  zunehmend auch wettbewerbsentscheidend bei der Vermarktung von Content und der Realisierung integrierter Marketing- und Vertriebskampagnen. Eine Lösung zur benutzerfreundlichen Realisierung der Online-Offline Verknüpfung zeigt das Beispiel kooaba Shortcut. Durch die kooaba App können potenzielle Kunden Artikel in Zeitungen oder Zeitschriften, aber auch Anzeigen und Plakate, per Fotografie des Shortcut-Symbols direkt und bequem auf ihrem mobilen Endgerät ansteuern. Der Vorteil liegt darin, dass die Kunden direkt ohne Umwege zu der Landing Page mit Produkt- und Dienstleistungsangeboten gelangen.

Auch die Deutsche Post hat den Nutzwert der Online-Offline Verknüpfung erkannt und bietet den Kunden hierzu eine spezielle „Augmented Reality“ App an. Durch die Kamera des Smartphones wird beispielsweise auf dem Display direkt die Umgebung in Blickrichtung angezeigt und die nächste Filiale oder der Briefkasten mit der jeweiligen Entfernung vom Standort des Nutzers gleichzeitig eingeblendet.

Wie die Erfolgsbeispiele zeigen, ist die Online-Offline Verknüpfung entscheidend zur Sicherung des Erfolgs der Marktbearbeitung in unterschiedlichsten Branchen, kann die Wettbewerbssituation nachhaltig verändern und einen entscheidenden Beitrag zur Umsatzsteigerung bei gleichzeitiger Minimierung der Transaktionskosten leisten. Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg ist die konsequente Ausrichtung an den Kunden- und Userbedürfnissen. Dies erfordert die Kommunikations- und Einkaufswege der Zielgruppen zu analysieren und den Kunden an den für sie entscheidenden Online und Offline Kommunikationsschnittstellen benutzerfreundliche Lösungen zu bieten. Diese sollten im Vergleich zum Wettbewerb einen wahrnehmbaren Mehrwert im Sinne von Convenience, Angebotsqualität, Zeitgewinn oder Kostenvorteil darstellen.

EARLY BRANDS INSIGHT Ausgabe zum Download (pdf)